Pressetexte

Eine Kitesurfmagazin titelte unlängst so:

"Jeder Kite-Profi auf Hawaii kennt den Silvaplana See: Europas höchstgelegenes Wassersport-Paradies hat Kultstatus."

Schon wenn man vom Julier Pass nach Silvaplana herunterfährt, sieht man die bunten Schirme "Kites", auf dem tiefblauem See "tanzen". Silvaplana ist im Sommer und Winter Anziehungspunkt für viele Kiter und alle, die es werden wollen. Kiten ist aus dem Dorfbild von Silvaplana nicht mehr weg zu denken und prägt wirtschaftlich und kulturell das ganze Dorf. 

Der Spot 

Der treue Malojawind ist das Markenzeichen des Kitespots im Oberengadin. Meist durch die Thermik unterstützt, blässt er mit beachtlicher Regelmässigkeit zwischen 3-5 Windstärken aus südwestlicher Richtung. Das Engadin mit dem "Lake Silvaplana" besitzt so, von der Natur gegeben, ein "USP" das andere Tourismusregionen nur im Traume wünschen.

Im Winter sind auch Winde aus Ost, West und Nord oft auf dem Silvaplaner See anzutreffen und gut zum kiten. Doch das Engadin bietet mehr an Kitespots im Winter. Der Berninapass ein perfektes Revier für Freerider und Freestyler, die Furtschellas Ebene - wenn's mal eisig ist auf dem See oder Richtung La Punt. Das perfekte Tal für den Snowkiteurlaub!

 Sommer - Kitesurfen

Kitesurfen ist ein Outdoor-Sport, der die Naturelemente Wind und Wasser nutzt und mit verhältnissmässig wenig Materialaufwand ein Gleiten und Abheben auf dem Wasser ermöglicht. Ab einer Windstärke von 2 Beaufort kann sich ein Kiter mit einem entsprechenden Lenkdrachen, Kite gennant, auf einem Kiteboard über das Wasser ziehen lassen. Der Kiter trägt ein Trapez, an welchem er die Verbindungsleinen zum Kite einhängen kann. Die Steuerleinen sind an der Bar befestigt, über die der Kite gelenkt wird. Auf dem Wasser verwendet man hauptsächlich aufblasbare Tube-Kites, aber auch spezielle Softkites sind geeignet. Die Grösse des Kiteboards und des Drachens müssen dem Fahrkönnen des Kiters, sowie dem Wind und dem Gewicht des Kiters angepasst sein. Cracks fahren mit Spitzengeschwindigkeiten über 60 Km/h und Springen über 10 Meter hoch und 50 Meter weit. Im Sprung vollführen sie "Moves" und "Tricks" wie ein Zirkuskünstler am Seil. 

Winter - Snowkiten 

Snowkiten ist das winterliche Pendant zum Kitesurfing und wird auf Schneeflächen, an Hängen und auf Hügeln sowie auf den gefrorenen Seen ausgeübt. Zum Fahren auf dem Schnee verwendet man seine herkömmlichen Skis oder das Snowboard. Der Neoprenanzug wird durch einen Skianzug ersetzt und der Winter-Helm und die Protectoren angezogen. Snowkiten kann man mit jedem Kite, bevorzugt werden im Winter aber oft Softkites, welche im Aufbau mit einem Gleitschirm vergleichbar sind. Im Gegensatz zum Kitesurfen ist Snowkiten seit über hundert Jahren bekannt und wurde hauptsächlich in den nördlichen Breitengraden ausgeübt. Snowkiten ist wesentlich einfacher zu erlernen, da Schnee ein festes Element ist und ein Angleiten schneller möglich ist.

In ein bis fünf Tagen erlernt man mit der nötigen Unterstützung von unseren Lehrern die Grundkenntnisse, um ein sicherer Snowkite-Pilot zu werden. Um wie die Cracks über das Gelände den Hang hinunter zu fliegen, braucht es jedoch viel Erfahrung und Können. 

In unserem Shop in Silvaplana, einer der Grössten weltweit, finden jeder Kiter eine gut sortierte Auswahl an aktuellem Material und ist kompetent beraten. 

Media

Bilder - Movie - Texte

Schweizer Illustrierte 2011
Schweizer Illustrierte 2011

Stadanzeiger vom 14.12.2010

Schweizer Familie vom 9. Juli 2009

HiLiTe im Februra 2008

FACTS Magazin, Engadin Special vom 14.06.2007

Die Südostschweiz vom 04.03.2007