×

Noël

Bis zu meinem 20sten Lebensjahr habe ich nie etwas vom Kitesurfen gehört. Als mein Kollege mir ein Video gezeigt hat, wusste ich jedoch sofort, dass dies meine primäre Sportart wird. Wir buchten gemeinsam den ersten Kurs in Silvaplana. Seither bin ich süchtig nach dem gefühl, das ich erfahre wenn ich den Chickenloop am Trapez einhänge und aufs Wasser gehe. Ob am Homespot mit Freunden oder alleine in neuen Gewässern, ob bekannte Manöver festigen oder neue Tricks lernen - jeder Tag wird besser wenn ich kiten gehen kann!

Ursprünglich komme ich von Stans (NW). Mein Lebensmittelpunkt verlagerte ich jedoch über die letzten Jahre mehr ins Engadin. Nun habe ich den perfekten Job um meinem Hobby auch genügend nachgehen zu können. Ich arbeite im Restaurant "Mulets" im Service. Dabei profitiere ich häufig von einer Pause am Nachmittag. Diese ist zeitgleich wie der thermische Wind von Maloja. Somit kann ich nahezu täglich Kiten. Wenn mal der Wind ausbleibt, bietet das Engadin aber auch viele Alternativen zum zeitvertreiben.

Noël im Interview mit Swiss Kitesurf (Sommer 2021)

«Surf, eat, sleep, repeat» ist das Motto unseres langjährigen Team Riders Noël Geiser. Der gebürtige Nidwaldner lebt seit drei Jahren im Engadin und entdeckte vor rund 8 Jahren seine Leidenschaft zum Kiten. Wir haben mit ihm im Interview über seine Passion, unseren Spot und seine Kite-Ziele für den Sommer 2021 gesprochen...

Noël, wie sehr freust du dich auf die nächste Kite-Session am Silvaplanersee?
Ich freue mich auf jede kommende Kite-Session wie ein kleines Kind, das sich auf Weinachten freut! Ich möchte am liebsten jeden Tag nichts anderes tun, als zu kiten.

Warum ist genau das Kitesurfen deine grosse Passion?
Das Kitesurfen ist für mich der perfekte Ausgleich. Es lässt mich die ganze Welt vergessen. Wenn ich auf dem Wasser bin, habe ich meine «dümmsten» Momente: Das Hirn fährt auf seine Minimalleistung herunter und was daraus resultiert ist, ein nahezu meditativer Zustand beim Kiten.

Und wie sieht für dich ein perfekter Kite-Tag aus?
Surf, eat, sleep, repeat! Ein perfekter Kite-Tag beginnt früh und endet spät – mit Müdigkeit und gefolgt von Muskelkater im ganzen Körper.

Du bist Team Rider bei Swiss Kitesurf. Was gefällt dir an uns?
Seit meinem ersten Kitekurs vor etwa acht Jahren fühle ich mich bei euch aufgenommen und zuhause. Schön, dass sich das in all den Jahren nie geändert hat.

Was fasziniert dich an unserem Spot, dem Lake Silvaplana?
Der Spot ist einmalig. Eingebettet in die Engadiner Berge liegt der türkisfarbene See. Die Jahreszeiten verändern die Kulisse stetig und geben dem Ort eine magische Aura.

Was ist dein Lieblings-Equipment?
Mein Lieblings-Kite war lange der RPM – heute ist es der Raptor. Dieser Schirm von SLINGSHOT überzeugt mich durch sein agiles Flugverhalten und den schönen «Wums» im Kite-Loop. Bei den Brettern ist aktuell das Asylum mein Favorit. Es ist relativ hart und lässt dadurch mehr Kraft im Pop zu als andere Bretter.

Was sind diesen Sommer deine Ziele beim Kitesurfen?
Grundsätzlich möchte ich einfach Fortschritte machen. Etwa in Style, Präzision und Sicherheit. Neue Tricks, die ich auf dem Radar habe, sind: Unhooked-Tricks to blind und Darkslide mit Rotation in und out.

Na dann wünschen wir viel Spass und Erfolg beim Üben! Wir freuen uns schon auf die nächste Session mit dir auf dem Lake Silvaplana.